Zu den traditionell süßen Gebäcken Rumäniens, aber auch Bulgariens gehört Cozonac. Vor allem zu Weihnachten, Ostern und Neujahr wird der Hefekuchen zubereitet und erinnert entfernt an den traditionellen Weihnachtskuchen Panettone aus Italien. Allerdings gibt es verschiedene Varianten in Rumänien, die mit Rosinen, mit Haselnüssen oder auch Zimt-Füllungen hergestellt werden können.

Klassisch wird ein Hefeteig mit Milch, zusammen mit Eiern, Zucker, Butter und Rosinen verwendet. Bulgarischer Cozonac wird zudem mit Zitronenabrieb verfeinert. In Rumänien ist es abhängig von der Region des Landes, welche Bestandteile in den Hefeteig gelangen. So besteht die Möglichkeit, ihn mit Rosinen, aber auch Zitronenschale, Walnüssen und Haselnüssen, Rum oder Vanille zu verfeinern. Cozonac gibt es in Rumänien vor allem zu den Feiertagen in Cafés, aber auch beim regionalen Bäcker zu kaufen. Wenn du solange nicht auf deine süße Leibspeise verzichten möchtest, kannst du das leckere Hefegebäck aber auch selbst backen:

Cozonac Rezept – Hefegebäck in Kastenform:

Die Zutaten des Teiges:

  • 2 Eigelb
  • 100 g Butter oder Margarine
  • 80 g Zucker
  • 125 warme Milch
  • 400 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe

Die Zutaten für die Füllung

  • 250 g gemahlene Walnüsse oder Haselnüsse
  • 1 TL Zitronenzesten
  • 1 TL Vanillezucker
  • 5 Eiweiß
  • 180 g Zucker

Die Zutaten für den Guss

  • 1 Eigelb
  • 2 EL kalte Milch
  • 5 EL Hagelzucker

Cozonac Zubereitung so geht’s:

1. Zuerst bereitest du den Hefeteig vor. Hierfür gibst du die Hefe, zerbröselt, in eine Schüssel und fügst einen Esslöffel Zucker dazu. Gieße nun die leicht angewärmte Milch darüber und verrühre die Mischung miteinander. Lasse das Hefe-Gemisch nun stehen und siebe das Mehl in eine andere Schüssel. Gib die Butter und das Eigelb dazu und streue den restlichen Zucker darüber. Nun lässt du die Hefemilch darauf laufen und verknetest den Teig zu einer geschmeidigen Masse. Es braucht nun eine Ruhezeit von 35 – 45 Minuten, die der Teig an einem warmen Ort, mit einer Abdeckung (Küchenhandtuch) verbringen muss.

2. Währenddessen kannst du bereits die Füllung vorbereiten. Schlage hierfür erst einmal die Eiweiße steif und lasse dann den Vanillezucker und den Zucker in den Eischnee rieseln. Hebe die Zitronenzesten und die gemahlenen Hasel- oder Walnüsse unter und stelle die Füllung zur Seite. Nimm eine Kastenform und lege sie mit Backpapier aus. Dann bestreust du die Arbeitsfläche mit Mehl und knetest den Hefeteig noch einmal kräftig durch. Nun wird er zu einem Rechteck ausgerollt, in der Breite der Form.

3. Verteile die Füllung auf dem Teig, rolle ihn eng auf und setze ihn direkt in die Kastenform. Die Roll-Kante muss dabei unten liegen. Lege ein feuchtes Küchenhandtuch darüber und lasse den Teig noch einmal für weitere 30 Minuten ruhen. Jetzt heizt du den Backofen auf 180 Grad Umluft vor und stellst den Strudel für 35 Minuten hinein. Nach ca. 20 Minuten kannst du ein Backpapier oder ein Stück Alufolie darüberlegen, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.

4. Im letzten Schritt verquirlst du das Eigelb, zusammen mit der Milch und holst den Kuchen aus dem Ofen. Bestreiche ihn noch warm mit der Mischung und streue den Hagelzucker darüber. Anschließend kommt der Cozonac noch einmal für 10 Minuten in den Backofen. Hole ihn dann aus dem Ofen und lasse ihn in der Form vollständig auskühlen. Erst wenn der Cozonac vollkommen abgekühlt ist, hebst du ihn mit dem Backpapier aus der Form. Nach dem Anschnitt solltest du ihn trocken aufbewahren, sehr gut geeignet ist ein Brotkasten.

Tipp: In der Weihnachtszeit wird der Cozonac häufig mit etwas Zimt verfeinert, auch Lebkuchengewürz kann verwendet werden. Letzteres ist allerdings eine deutsche Abwandlung, die in Rumänien nicht praktiziert wird. Je ländlicher die Region Rumäniens, desto weniger Zutaten kommen traditionell in den Cozonac.