Rumänische Mici oder auch Mititei sind ein Nationalgericht in Rumänien, die seit 1902 bekannt und beliebt sind. Die gegrillten Hackfleischröllchen werden nach dem Mici Rezept Original mit Rinderhackfleisch hergestellt, es gibt jedoch auch Varianten mit Lamm oder Schwein.

Mici Rezept Siebenbürgen – die Zutaten für das Original 

Auch wenn es rund um den Balkan zahlreiche Gerichte gibt, die Mici optisch ähneln, ist das rumänische Nationalgericht doch eine Besonderheit. Das klassische Rezept benötigt folgende Zutaten: 

– möglichst fettes Rindfleisch, am besten vom Nacken stammend

– erhitzte Fleischbrühe

– Mujdei, das wichtigste Mititei Gewürz 

– Knoblauch, gehackt

– Salz, Pfeffer

– Natron 

– Bohnenkraut

– Piment

– Kreuzkümmel

– Anis

– Zimt

– Koriandergrün 

Als Alternative zum Rindfleisch  kann eine Mischung aus Lamm und Rind oder Schwein und Rind verwendet werden. Rumänische Mici werden traditionell eher fettig zubereitet und sehr gern auch gegrillt. 

Rumänische Mici – Die Zubereitung in einzelnen Schritten 

Zunächst werden Brühe und Mujdei miteinander vermischt. Anschließend wird das Fleisch mit Natron bestreut und mit ein wenig Mineralwasser und dem Saft einer Viertel Zitrone beträufelt. Nun wird die Fleischmischung zu einer homogenen Masse verarbeitet und dann bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank gestellt. Am nächsten Tag erst kommen die Gewürze hinzu. Dann können die Mititei auf dem Grill oder in der Pfanne gebraten werden. Während des Grillens wird das Fleisch immer wieder mit der Brühe-Mujdei Mischung bepinselt. 

Tipp: Reines Rindfleisch ist für die fetthaltige Zubereitung oft zu mager. In diesem Fall kann es helfen, ein wenig Sahne dazuzugeben oder mit Rinderfett zu ergänzen. Dieses wird einfach während der Teigzubereitung in die Masse geknetet. 

Die typischen Beilagen zu Mici 

Mici werden in Rumänen sehr unterschiedlich serviert. Werden sie gegrillt, ist Brot die wichtigste Beigabe. Hierbei wird allerdings nicht auf Mamaliga (rumänische Maisfladen aus Brei) zurückgegriffen, sondern auf das Weißbrot Franzela, was mit Knoblauch gegrillt wird. 

Auch Gemüse darf als Beilage nicht fehlen. Typisch für Mici sind grüne Tomaten, die zuvor salzig eingelegt wurden. Auch Salzgurken, Oliven und Tomatenpaprika werden sehr gern gereicht. Eine Kartoffel- oder Reisbeilage ist nicht immer erforderlich, in Rumänien ist Brot bei vielen Gerichten eine vollwertige Beilage. 


In Restaurants und vor allem in den Gegenden rund um Bukarest herum, werden jedoch gern Gemüsereis oder frittierte Kartoffeln angeboten. Ein Klassiker ist darüber hinaus ein Salat aus Blaukraut und ein Bohnensalat, der aus weißen Bohnen hergestellt wird. 

Serviert wird wahlweise auf Platten oder aber auch in einer Art Bowl, gemischt mit verschiedenen Gemüsesorten, Salaten und den Mici-Röllchen. 

Rumänische Mici selbst herstellen oder fertig kaufen?


Mici müssen nicht zwingend selbst hergestellt werden, sie können auch bereits fertig gekauft und dann zu Hause gegrillt werden. Der Vorteil hierbei ist, dass die typisch rumänische Gewürzvielfalt bereits enthalten ist. Denn diese ist existenziell. Hackfleischröllchen sind in vielen Ländern dieser Erde ein bekanntes und beliebtes Gericht. Auch als Bällchen werden sie, zum Beispiel in Form von schwedischen Köttbullar gern verzehrt. 


Die Besonderheit der rumänischen Mici ist aber die Würzmischung bzw. die geschickte Kombination aus Knoblauch, verschiedenen Kräutern, Salz und Natron. Letzteres hat für lange Zeit zu einem Streit in Rumänien geführt, da Natron laut EU als Fleischbeigabe verboten werden sollte. 

Da es sich aber um ein rumänisches Traditionsgericht handelt, wurde bislang kein Verbot durchgesetzt. Was in Deutschland die Bratwurst ist in Rumänien Mici. Ein Gericht, was über Generationen an andere weitergegeben wird. Fast jede Familie hat ihr ganz individuelles Mici-Rezept, wenn die Hackfleischröllchen nicht gerade nach einem klassischen Original Mici Rezept zubereitet werden. Und wenn es um seine Leibspeise geht, ist der Rumäne keineswegs gesprächsbereit!

Und auch für die Touristen dürfte es ein schwerer Einschnitt sein, wenn klassische Mici nicht mehr zubereitet werden dürften. Immerhin lieben Reisende die köstliche Fleischspeise aus dem Balkanland und werden nicht müde, sie zu bestellen.